Wie geht es weiter?

SCHWABENGIRL JUNI 22, 2020ANTWORTENBEARBEITEN

Ihr Lieben!!!
Die vorerst letzten 1008 Masken sind genäht und verschickt – die ihr innerhalb von nur 5 Tagen gefertigt habt –
ihr seid – ach, das kann man gar nicht in ein paar Worte fassen….

phantastisch. 

🙂
🙂
🙂

Was kann ich euch wünschen? Wie bleibt man in Verbindung?
Schaut am besten immer wieder mal vorbei, ob sich was tut…

Die Seebrücke hat auch noch ihre Dankesmail (Blog) für eure 7.000 (!!!) Masken für die Flüchtlingslager auf den Ägäischen Inseln angekündigt….
Ich selber warte noch auf Nachricht von “maskenfüralle”.
Diese würde ich dann auch in diesem Blog hier mit euch teilen.
Und gegebenenfalls neue Bedarfe einstellen.
Wenn ihr noch mit dabei seid….

Liebe Grüße einstweilen!
Eure
Anita vom maskmaker-Team

Bitte versendet die Masken zusammen mit unserem Beipackzettel und füllt die Informationen zum Stoff aus. Gerne könnt ihr der sozialen Einrichtung unten auf dem Zettel noch eine kleine persönliche Nachricht schreiben. 
Veröffentlicht in Blog

4 Gedanken zu „Wie geht es weiter?

  1. Schwabengirl Autor des Beitrags

    Von Susanne erreichte mich noch folgende Info über die Seite maskenfüralle:

    SUDRES JUNI 22, 2020ANTWORTENBEARBEITEN
    Wenn man beim Impressum auf maskenfueralle.de schaut, wird man an Centerline Design GmbH geleitet, offentsichtlich eine Design Firma, die irgendwie — etwas undurchsichtig — Adressen liefert, wo Masken gekauft werden können. U.a. auch trigema, die ganz zu Beginn auf das Geschäftsmodell aufgesprungen sind und 10 Masken aus Waffelpiquet für 120€ angeboten haben …
    Ich denke, für diese Seite und für uns alle nicht die richtige Adresse.
    Susanne

  2. Marlitha

    Liebes Maskmaker-Team,

    auch an dieser Stelle noch mal ganz, ganz herzlichen Dank für eure großartige Idee und euren unermüdlichen Einsatz! <3

    @all: über 50000 Masken … UNFASSBAR – Ihr seid der Hammer !!! DANKE

    Passt auf Euch auf und bleibt gesund!
    Liebe Grüße
    Marlitha

  3. Schwabengirl Autor des Beitrags

    @Susanne: Ich habe nochmals versucht, es nachzuprüfen auf:
    https://www.maskenfueralle.com/get-it
    Mir scheint, die Seite verspricht beides: Eine Vermittlungsplattform für Einzelne oder kleine Gruppen (Risikopatienten usw.) zu sein, die laut Text mit ehrenamtlich Nähenden zusammengebracht werden sollen –
    und eine Vermittlungsstelle für Adressen, wo Masken (auch in höheren Stückzahlen) gekauft werden können.

    Aber das Konzept ist undurchsichtig, da gebe ich dir Recht. Auch bekomme ich bisher keine Antwort auf meine Anfragemail. Daher vermute ich, dass sich das tatsächlich erledigt hat.

    Unseren Maskmaker-Erfindern kann man hingegen bestätigen, dass ihr eindeutiges und direkt-partizipatives Konzept den unglaublichen Erfolg, die anhaltende Schaffensfreude, Begeisterung und Zufriedenheit auf dieser Plattform bis zum Ende möglich gemacht hat.
    🙂

    Herzliche Grüße an euch alle!
    Anita

  4. Schwabengirl Autor des Beitrags

    Eine Näherin schrieb noch folgende Zeilen, die ich euch unbedingt hier auch zur Verfügung stellen will, weil das Dialogfenster beim letzten Bedarf seit soeben geschlossen ist:

    … Vielleicht kommen ja nochmal Einrichtungen, die Masken benötigen hierher zu maskmaker. Ich würde mich freuen, weiter zu nähen. Vielleicht ist der Bedarf dann anderen Ursprungs als noch im März: nicht, weil es ansonsten gar keine Masken gäbe, sondern weil es in vielen Bereichen (außer direkt medizinischen) einfach schlauer ist, mit Stoffmasken zu arbeiten. Die Einmal-Wegwerf-Masken verursachen naturgemäß ja unglaublich viel Müll… Da lohnt sich es, den Gedanken zum Wiederverwenden und Mehrfachnutzen zu vertiefen. Hoffentlich kommen da noch ein paar Einrichtungen drauf 😉

    Ansonsten ist mir diese Seite noch begegnet:
    https://www.stayhomeandsew.de

    Dort gibt es noch Bedarf und die Liste wird aktuell gehalten. Hab aber sonst noch keine Erfahrungen gemacht.
    Liebe Grüße und DANKE !!!! an das ganze maskmaker-Team für die wahnsinnig gute und professionelle Arbeit, die uns über eine so lange Zeit an die Nähmaschinen gebracht hat! Das war und ist nicht selbstverständlich, sondern EINZIGARTIG!

    Eure Uta

Schreiben Sie einen Kommentar