Masken nähen – Menschen helfen

Vielen Einrichtungen fehlen momentan Masken, die bei Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen helfen können, das Übertragungsrisiko von Covid-19 zu verringern. Hilf mit – erstell einfach und schnell zuhause eigene Behelfs-Schutz-Masken und schicke sie zu einer Einrichtung!

Wir freuen uns auf soziale Einrichtungen und Näher*innen aus Deutschland, Österreich, Belgien und der Schweiz!

Weitere Einrichtungen, die Masken benötigen, findet ihr beim aktuellen Bedarf.

News zum Thema Abmahnungen

Wir wurden in den letzten Tag oft von Euch mit der Sorge kontaktiert, dass Ihr Euch durch das Spenden von selbstgemachten Masken in die Gefahr begebt, von einem Anwalt abgemahnt zu werden.  

Das Wichtigste zu dem Thema für alle Näher*innen ist nachfolgend zusammengefasst (ohne Gewähr):

  • Eine regelrechte „Abmahnwelle“, von der teils berichtet wird, gibt es in dieser Form nicht. Uns selbst ist bisher keine einzige Abmahnung bekannt, die in irgendeinem Zusammenhang mit maskmaker.de steht.
  • Es ist nicht verboten, selbstgemachte Masken zu spenden!
  • Wichtig ist: Es darf nicht der Eindruck entstehen, es würden Medizinprodukte gespendet werden. Deshalb sollten Begriffe wie „Atemschutzmaske“ möglichst vermieden werden. Wir weisen überall auf dieser Website darauf hin, sodass den Masktakern dies sicherlich völlig klar ist.
  • Um auf Nummer sicher zu gehen, ist es aber ratsam auch in den Kommentaren lieber von einer selbstgemachten Maske oder einem Behelfs-Mund-Nase-Schutz (BMNS) zu sprechen und zusammen mit Euren Masken unseren Beipackzettel abzugeben.

Wir sind selbst keine Anwälte und empfehlen Euch deshalb zu diesem Thema dieses Video der Kanzlei Jun Rechtsanwälte, das man auch ohne Anmeldung bei Facebook ansehen kann: https://www.facebook.com/kanzleijun/videos/617477868806156/?vh=e&d=n

Und so einfach geht's:

Masken benötigt?

Bitten Sie ehrenamtliche Näher*innen um Behelf-Mund-Nasen-Schutz für Ihre Einrichtung

Dabei entstehen für Sie und Ihre Institution keine Kosten.